Aktuell



HIN UND WEG


Datum: Mittwoch, 01.11.2017
Dauer: 20:00 Uhr - 23:00 Uhr
Ort: Cafe Zentral Amberg
Eintritt: 6,00 EUR

 

Kino & Vino im Cafe Zentral:Einlass ab 19:00 Uhr, Filmbeginn: 20:00 Uhr

Eigentlich ist Urlaub der Moment im Jahr, in dem man etwas Abstand zum Alltag bekommt und in Ruhe die Seele baumeln lassen kann, während das restliche Leben an einem vorbeizieht. Doch leider bedeutet Urlaub in der Tragikomödie „Hin und Weg“ etwas ganz anderes, denn hier ist es vielmehr ein trauriger Grund, warum sich Freunde zusammenraffen und auf eine Reise gehen. Zusammen steigen sie auf ihre Räder und machen sich auf eine Radtour durch Belgien.

Hannes (Florian David Fitz) und seine Frau Kiki (Julia Koschitz) haben ein kleines Ritual: Jedes Jahr versammeln sie ihre engsten Freunde um sich, sie schwingen sich auf die Drahtesel und machen eine Radtour. Wohin es dabei geht, wird immer wieder neu entschieden, denn jedes Jahr darf ein anderes Mitglied aus der Gruppe bestimmen, welches Land mit dem Fahrrad erobert werden soll. Da Hannes in diesem Jahr dran ist, entscheidet er sich für Belgien, was bei den anderen Trip-Teilnehmern für lange Gesichter sorgt, ist Belgien doch nicht unbedingt dafür bekannt, ein Urlaubsparadies mit Sonne, Strand und Meer zu sein.

Doch schnell arrangieren sich alle mit dem etwas eigensinnigen Ziel und freuen sich auf die große Reise. Als sie aufbrechen ist die Stimmung gelassen, doch schon bald erfahren sie den wirklichen Grund, warum Hannes unbedingt nach Belgien wollte. Hannes leidet an einer unheilbaren Nervenkrankheit und da in Belgien Sterbehilfe erlaubt ist, will er hier seinen Frieden finden. Nach anfänglicher Bestürzung, beginnen die Freunde damit, ein letztes Mal zusammen die Tage und Nächte zu genießen und keinen Gedanken an morgen zu verschwenden. Sie beginnen zu leben.

Länge: 95 Min, FSK: Ab 12 Jahren




Victoria


Datum: Mittwoch, 22.11.2017
Dauer: 20:00 Uhr - 23:00 Uhr
Ort: Cafe Zentral Amberg
Eintritt: 6,00 EUR

 

Kino & Vino im Cafe Zentral: Einlass ab 19:00 Uhr, FIlmbeginn: 20:00 Uhr

Die junge Spanierin Victoria tanzt durch die Berliner Szene. Vor einem Club lernt sie vier Freunde kennen, die sich als Sonne, Boxer, Blinker und Fuß vorstellen. Man kommt ins Gespräch. Sonne und Victoria interessieren sich füreinander und setzen sich bald von der Gruppe ab. Ihr zarter Flirt wird jedoch jäh von den anderen unterbrochen, denn für die Kumpels ist diese Nacht noch lange nicht zu Ende. Um eine alte Schuld zu begleichen, müssen sie noch ein Ding drehen – und Victoria soll als Fahrerin fungieren.

Die Spanierin freundet sich vor einem Club mit vier Berliner Jungs an und wird in einen Banküberfall verwickelt. In Realzeit und ohne Schnitt gedrehter Thriller-Drama-Mix in einer Berliner Nacht vom Regisseur von “Absolute Giganten“.

Länge: 139 Min, FSK ab 12




Born to be blue


Datum: Mittwoch, 13.12.2017
Dauer: 20:00 Uhr - 23:00 Uhr
Ort: Cafe Zentral Amberg
Eintritt: 6,00 EUR

 

Kino & Vino im Cafe Zentral: Einlass ab 19:00 Uhr, Filmbeginn: 20:00 Uhr

Mitte der 1960er Jahre ist die Jazzlegende Chet Baker am Tiefpunkt seiner Karriere angekommen – bei einer Schlägerei mit Drogendealern werden ihm die Zähne ausgeschlagen. Der Trompeter verliert damit die Kontrolle über sein Instrument, er spielt wie ein Anfänger. Jetzt sitzt Baker (Ethan Hawke) in einem italienischen Gefängnis. Statt Musik zu machen, ist er dem Heroin verfallen. Es ist nur einer der dramatischen Wendungen in der Karriere des legendären Jazz-Trompeters, die “Born to Be Blue” in stylischen Schwarz-Weiß-Flashbacks erzählt.

Einige Jahre später wird der berühmt-berüchtigt Musiker zu einer Filmproduktion über sein eigenes Leben eingeladen. Am Set lernt er die geheimnisvolle Schauspielerin Jane (Carmen Ejogo) kennen. Zum ersten Mal seit Jahre gewinnt er wieder Hoffnung, seine inneren Dämonen zu bezwingen. Trotz enormer Schmerzen spielt er Trompete und komponiert Hits wie “My Funny Valentine”. Doch ebenso wie die Leidenschaft zur Musik werden auch die Drogen nicht aufhören, sein Leben zu bestimmen.

Länge: 98 Min, FSK ab 12




Birnenkuchen mit Lavendel


Datum: Mittwoch, 03.01.2018
Dauer: 20:00 Uhr - 23:00 Uhr
Ort: Cafe Zentral Amberg
Eintritt: 6,00 EUR

 

Kino & Vino im Cafe Zentral: Einlass ab 19:00 Uhr, Filmbeginn: 20:00 Uhr

Die Provence ein Paradies? Für die junge Witwe Louise ist das malerische Fleckchen Erde momentan die Hölle: Schulden, ein mies laufender Obst- und Gemüseanbau, ein Stalker, dazu rebellische Kinder. Dass ihr auch noch Sonderling Pierre ins Auto läuft, fällt da kaum mehr ins Gewicht. Doch mit ihm und seiner eigenartigen Sicht auf die Welt – mal höchst komplex, dann wieder von schönster Klarheit  – verändert sich auch die ihre. Und immer enger verzahnen sich in der so humorvoll wie berührenden Geschichte die Schicksale  zweier mehr als nur zart angeknackster Seelen… Alles, was Louises Mann seiner jungen Frau und den beiden Kindern hinterlassen hat, sind Schulden, ein reparaturbedürftiges Landhaus in der Provence, viele wundervolle Erinnerungen – plus einen maroden Birnenhof. In Summe eine Gemengelage, die der Witwe den Nachtschlaf raubt. Der Obsthandel – höchst schleppend. Die Kinder – extrem anstrengend. Ihr Privatleben – ein Desaster. Die Schulden – erdrückend. Dass sie bei einem Unfall auch noch einen Mann verletzt – und ihn pflichtschuldig bei sich zu Hause versorgt – ist nur die Spitze ihres rasant sinkenden Eisbergs. Doch der verletzte Pierre (Benjamin Lavernhe) ist kein Mann wie andere. Ein Sonderling – ganz ohne Zweifel. Doch einer, dessen Welt sich von der ihren komplett unterscheidet. Und eine andere Welt scheint im Moment genau das, was Louise (Virginie Efira) gut brauchen könnte. Der Grund für seine zahllosen Eingenarten und höchst zwanghaften Handlungen liegt nicht an seiner oberflächlichen Kopfwunde. Pierre leidet am Asperger-Syndrom: Doch ist er dabei viel mehr als ein Bündel von Zwängen und Verhaltensauffälligkeiten: Sein Blick für uns verborgene Schönheit, seine mathematische Begabung, seine reine Freude und seine tiefe Verzweiflung – in all dem liegt auch eine Tiefe und Ruhe, die Louise immer mehr für sich entdeckt. Aber auch Pierre hat Geheimnisse. Und einige davon sind schmerzhaft… Schönheit ohne Kitsch, Humor ohne Albernheit und eine wundervolle Geschichte, die den Zuschauer lange emotional begleitet: Regisseur Eric Besnard („Mes héros“)  hält in jedem Moment die erzählerische Balance – und schafft so eine kleine filmische Perle, die jeder Romantiker in ihrer sanft schimmernden Schönheit betrachten sollte.

Länge: 97 Min, FSK ab 0

Veranstaltungen
Newsletter abonnieren
   
Vorname*
E-Mail*
 
  *Pflichtfelder